projektraum viktor bucher  / home
GRID

ALFREDO BARSUGLIA



Ausstellungseröffnung: 15.6.2021, 15-20 Uhr
Ausstellungsdauer: 16.6.-10.7.2021
Öffnungszeiten: DI-FR 14-18 Uhr SA 11-15 Uhr
 
Ausstellungsbesuch gemäss an diesem Tag erforderlicher, behördlicher Vorgaben (FFP2-Maske, Abstand)
 
projektraumviktorbucher
a 1020 wien, praterstrasse 13/1/2
mob +43 (0) 676 561 988 0
uid: atu 53298505
projektraum@sil.at
www.projektraum.at
 
 
 
Barsuglia ist ein Künstler, der sich nicht gerne einschränken lässt – etwa in den verwendeten Techniken und Medien: Seine Arbeiten reichen von Installationen mit performativem wie partizipativem Ansatz, über Rauminterventionen, Skulpturen und Videos bis hin zu vielfältigen Malereien und Zeichnungen. Auch thematisch lässt sich das Werk nur schwer eingrenzen, liegt doch der künstlerische Impetus gerade darin, neugierig zu bleiben, sich nicht auf Erfolgen auszuruhen, das künstlerische Schaffen immer wieder neu zu denken, Grenzen formaler wie inhaltlicher Natur zu hinterfragen und damit unsere Wahrnehmung herauszufordern. Nie geht es dabei um die bloße Präsentation eines einzelnen Werkes, jede Malerei, jedes Objekt ist Teil eines größeren Ganzen. Barsuglia ersinnt komplexe Geschichten, sonderliche Beziehungen, außergewöhnliche Dialoge. So auch in seinen neuen Arbeiten. Barsuglia konfrontiert uns mit Grundfragen der Kunst: Was ist eine Malerei? Was eine Skulptur? Und auch: Was kann Malerei heute noch bedeuten? Es ist ein Ausloten von Grenzen und Möglichkeiten. Und es ist das erwähnte Spiel. Ein Spiel mit Fläche und Raum. Mit Malerei und Skulptur. Mit Realität und Illusion. Mit Sein und Schein. Mit Wahrheit und Täuschung. Mit Figuration und Abstraktion. Neben diesem kunstimmanenten Diskurs sollte aber nicht außer Acht gelassen werden, dass Barsuglia´s Werke stets eine visuell einnehmende ästhetische Kraft besitzen, die uns Betrachter/innen schlicht in den Bann zieht. Barsuglia versteht es aber auch, sich nicht zu ernst zu nehmen und mit einer Brise Humor faszinierende Bildwelten und Räume zu erschaffen, leichtfüssig und gleichzeitig inhaltlich aufgeladen, malerisch altmeisterlich umgesetzt, doch ohne Anflug von Anbiederung oder gar Kitsch.
 

Günther Oberhollenzer, Kurator Landesgalerie Niederösterreich


Barsuglia is an artist who does not like to be restricted - for example in the techniques and media used: his works range from installations with a performative and participative approach, through spatial interventions, sculptures and videos to a wide range of paintings and drawings.The work is also difficult to narrow down thematically, since it´s artistic impetus is just to stay curious, not to rest on success, rethinking artistic creation again and again, question limits in terms of form and content and thereby challenging our perception. It´s never about mere presentation of a single work, every painting, every object is part of a bigger whole. Barsuglia devises complex stories, special relationships, extraordinary dialogues. Barsuglia confronts us with fundamental questions of art: what is painting? What asculpture? And als what can painting mean today? It is a plumbing of limits and opportunities. And it is a game with surface and space. With painting and sculpture. With reality and illusion. With being and appearance. With truth and deception. With figuration and abstraction.In addition to this discourse inherent in art, it should not be overlooked that Barsuglia's works always have a visually engaging aesthetic power that simply casts a spell over the viewer. Barsuglia also understands not to be taken too seriously and to create fascinating visual worlds and spaces with a breeze of humor, light-footed and at the same time charged with content, painterly old masterly implemented, but without a hint of pandering or even kitsch.

Günther Oberhollenzer, curator State Gallery Lower Austria

Alfredo Barsuglia X für Xenophilie, Körperalphabet, 2021