projektraum viktor bucher  / home
curated by 2020

Aljoscha (UA) Ulrike Buhl (D) Willem Harbers (NL) Julie Hayward (A)



CURATED BY 2020_HYBRIDS

5.9.-26.9.2020

Hybriditäten

Aljoscha (UA)
Ulrike Buhl (D)
Willem Harbers (NL)
Julie Hayward (A)

Curated by Gérard A. Goodrow

5.9.: 11:00-19:00 Uhr
6.9.: 12:00-17:00 Uhr

8.9.-29.9.: Di-Fr 12:00-18:00 Uhr, Sa 11:00-15:00 Uhr

Vor rund hundert Jahren schuf der Dadaist Raoul Hausmann sein berühmtestes Werk, den Mechanischen Kopf (Der Geist unserer Zeit): der „moderne Mensch“ als Cyborg. Das Werk zeugt von der zwiespältigen Umarmung der Moderne von Industrialisierung und Technologie als Katalysatoren dessen, was Aldous Huxley später in seinem bahnbrechenden Roman Schöne neue Welt (1931) als dystopisch bezeichnen würde.

Heute ist vieles, was vor hundert Jahren noch Fantasie war, inzwischen Realität geworden. Hybridität in Form von Prothesen sind alltäglich und nahezu allgegenwärtig geworden. Die Fortschritte in der Medizin haben unsere Lebenserwartung so weit verbessert, dass die Unsterblichkeit in Reichweite zu sein scheint. Wie in der Schöpfungsgeschichte hat der Mensch schon wieder die Frucht vom Baum der Erkenntnis gegessen. Die Folgen sind bekannt.

Auf gänzlich unterschiedliche und dennoch verwandte Art und Weise setzen sich die vier Künstler*innen der Ausstellung mit Hybridität als „dem Geist unserer Zeit“ intensiv auseinander. Vier Künstler*innen, deren Werke sich an der Grenze zwischen dem Organischen und dem Technoiden bewegen, liefern Zukunftsvisionen, die je nach Betrachtungsweise zu Lust und Spaß an den ästhetischen Ergebnissen bzw. zu Angst vor einer erneuten Vertreibung aus dem Paradies führen könnten.

Die Skulpturen und Installationen des niederländischen Bildhauers WILLEM HARBERS (*1967) erinnern an seltsame Maschinen und andere mechanische Geräte, die gleichzeitig retrohaft und zukunftsorientiert anmuten. In seinen Werken werden vieldeutige Assoziationen geweckt – von Feinmechanik bis zu inneren Organen, vom technoiden Apparat bis zum organischen Gebilde.

Aus dickflüssiger Acrylfarbe erschafft der ukrainische Künstler ALJOSCHA (*1974) fremdartige, organisch anmutende Gestalten und malt fantastische Landschaften, die zwischen Surrealismus und Science-Fiction oszillieren. Vorbote einer Zeit, in der das Atelier zum Labor wird, wo Künstler Leben erschaffen werden?

Die eigenwilligen plastischen Arbeiten der deutschen Bildhauerin ULRIKE BUHL (*1967) sind ebenfalls von einer organischen – oder vielmehr biomorphen – Formensprache geprägt. Es sind Gebilde, die scheinbar aus sich selbst heraus entstehen, als ob sie eine innere Tendenz besitzen würden, sich immer weiter zu entwickeln, getrieben von einer mysteriösen inneren Kraft.

Mit ihrem Werk I can’t see you (2019) impliziert JULIEHAYWARD (*1968), dass die Kunst ein eigenes Bewusstsein und sogar eine eigene Sehkraft besitzt. Doch das Werk besteht aus MDF, Aluminium und Schaumgummi – allesamt anorganisches Material, das (nach heutigem Wissen-stand) nicht zum Leben erweckt werden kann. Zugleich technoid und organisch, männlich und weiblich, lässt sich das Werk der österreichischen Künstlerin in keine Schublade stecken.

::

Roughly one hundred years ago, the Dadaist Raoul Hausmann created his most famous work, the Mechanical Head (The Spirit of our Time): the “modern human” as a cyborg. The work bears witness to Modernism’s ambivalent embrace of industrialization and technology as catalysts of what Aldous Huxley would later describe as dystopian in his groundbreaking novel Brave New World (1931).

Today, much of what was fantasy one hundred years ago has become reality. Hybridity in the form of prostheses has become commonplace and almost omnipresent. Advances in medicine have improved our life expectancy to such an extent that immortality seems to be within reach. As in the biblical story of Creation, humankind has once again eaten the fruit of the tree of knowledge. The consequences are well known.

In completely different yet related ways, the four artists in the exhibition address the concept of hybridity as “the spirit of our time.” Four artists, whose works are situated on the borderline between the organic and the technoid, deliver visions of the future, which, depending on one’s point of view, could lead to pleasure and delight in the aesthetic results or to fear of once again being banished from paradise.

The objects and installations by the Dutch sculptor WILLEM HARBERS (b. 1967) are reminiscent of eccentric machines and other mechanical devices that appear retro and future-oriented at the same time. His works evoke ambiguous associations—from precision engineering tools to internal organs, from technoid apparatuses to organic formations.

The Ukrainian artist ALJOSCHA (b. 1974) uses viscous acrylic paint to create curious, seemingly organic figures and paints fantastic landscapes that oscillate between Surrealism and science fiction. Harbinger of a time in which the studio becomes a laboratory where artists create life?

The whimsical sculptural works by the German artist ULRIKE BUHL (b. 1967) are likewise characterized by an organic—or rather biomorphic—formal language. We are dealing here with structures that appear to emerge out of themselves, as if they had an inner tendency to constantly develop further, driven by a mysterious inner force.

With her work I can’t see you (2019), JULIE HAYWARD (*1968) implies that art has its own consciousness and even its own sense of sight. The work is comprised, however, of MDF, aluminum, and foam rubber—all inorganic materials that (according to current knowledge) cannot be brought to life. Simultaneously technoid and organic, masculine and feminine, the Austrian artist’s works occupy a category of their very own.

ULRIKE BUHL "Kakerak," 2008/2018. Mixed Media, Effektlacke, 86 x 131 x 84 cm. Foto: Courtesy the artist